Die Corona-Ampel ermöglicht einen geregelten Betreuungsalltag, jeweils regional an die aktuelle Situation angepasst. Einen ständig aktuellen Überblick ermöglicht die Website des Landes www.xsund.at/aktuelle-gesundheitsinfos.

Am 17. August wurden die neuen Vorgaben vom Bund für die Kinderbetreuungseinrichtungen, Kindergärten und Schulen ab Schulanfang veröffentlicht. Wichtigste Neuerung ist die Orientierung an der Corona-Ampel. Dementsprechend gibt es Richtlinien hinsichtlich den Verordnungen für den täglichem Betrieb und die Hygienevorschriften von Bundesseite.

Am 4. September erfolgten genaue Erläuterungen zu den Covid-19 Regelungen in Vorarlberg von Landesseite durch den Fachbereich Elementarpädagogik. Wichtig für Eltern ist die Kommunikation mit der Spielgruppe/der Kleinkindbetreuung. Die Einrichtungen haben sich gut auf die veränderten Bedingungen vorbereitet und geben alle relevanten Informationen direkt an die Eltern weiter. Jede Einrichtung richtet sich nach den Vorgaben von Bund und Land und hat abgestimmt auf die jeweiligen räumlichen und personellen Bedingungen zusätzliche Vorgangsweisen gewählt.

Damit können die Gruppen einen geregelten Betreuungsalltag sicherstellen.

Hier die wichtigsten Punkte für Eltern:

Erreichbarkeit für die Leitungen der Einrichtungen per Mail und – auch zu den Betreuungszeiten – per Telefon ist unerlässlich. Damit sind Eltern immer am Laufenden (besteht ein Infektionsrisiko in der Einrichtung, was geben die Corona-Ampel oder die Hygienevorschriften aktuell vor)

Keine Betreuung in den Einrichtungen ist möglich, wenn ein Kind

  • Fieber über 38° Celsius hat,
  • erbrechen muss oder ihm übel ist,
  • Durchfall hat,
  • einen starken Husten hat,
  • starke Halsschmerzen hat,
  • nur mit Mühe atmen kann (Kurzatmigkeit) oder
  • plötzlich nichts mehr riecht oder schmeckt (Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns).

Bei Schnupfen, leichtem Husten oder Halskratzen kann das Kind in die Betreuung kommen. Bei Unsicherheit können sich Eltern an die Gesundheitshotline 1450 wenden.

Wichtig:
Das Kind muss jederzeit in der Einrichtung abgeholt werden können. Deshalb empfiehlt der Fachbereich Elementarpädagogik vorzuplanen: „Sie können Ihr Kind nicht selbst abholen, zum Beispiel wegen der Arbeit? Dann überlegen Sie jetzt schon, wer Ihr Kind von der Einrichtung abholen könnte (Partner, Verwandte, Freunde).“

(aus: Elterninformation vom 4.9.2020, Fachbereich Elementarpädagogik, Land Vorarlberg)

.